Monday, October 04, 2004

From an Interview with Bernard Lewis

Here I translate, at the instigation of Kevin Kim, what to me is the most interesting portion of an interview with the famed Islamic scholar, Bernard Lewis. The interview was conducted by Wolfgang G. Schwanitz at Princeton University. The Interview appeared in Die Welt on 28 July 2004. The entire interview is available here.

DIE WELT: Der Kampf gegen al-Qaida - wird er Jahrzehnte dauern?
Lewis: Ich glaube, dass es ein langer Prozess ist und die Ergebnisse keineswegs sicher sind. Man muss die Möglichkeit einkalkulieren, dass al-Qaida gewinnen könnte. Sie haben viele Verbüündete im Westen, bewusste und unbewusste. Zu den bewussten zähle ich die wachsenden islamischen Minderheiten und Konvertiten Europas. Es verhält sich ähnlich wie damals mit dem Kommunismus, der Unzufriedenen im Westen gefiel, da er ihnen eindeutige Antworten zu geben schien. So hat auch der radikale Islam Anziehungskraft auf Menschen. Er vermittelt ihnen Überzeugungen und Gewissheiten, ja gibt ihnen den Sinn einer Mission. Sie erscheinen vereint, die Demokratien aber tief gespalten.

The World: Will the struggle against al-Qaeda last for decades?

Lewis: I think that it is a long process without a guaranteed outcome. One must consider the possibility that al-Qaeda might win. They have many allies in the West, not all of them known to us. Among the ones we know about I count the growing Islamic minorities and converts in Europe. The situation is similar to the one we once faced with Communism. It appealed to unsatisfied people in the West since it appeared to provide them with an unambiguous answer. Radical Islam has a similar attractive force. It communicates to people convictions and certainties; indeed. it gives them the sense of a mission. Its followers appear united whereas the democracies appear deeply split.

DIE WELT: Also kommt ein globales islamisches Reich?

Lewis: In Demokratien scheint man einander mehr zu hassen als äußßere Gegner. Die Schwäche und Spaltung scheinen die westliche Seite zu beherrschen. Die Politik in Europa ist da nicht gerade hilfreich, insbesondere nicht die französische und die deutsche Politik

The World: So global Islamic hegemony is in the offing?

Lewis: In the democracies, people hate each other more than they hate the external opponent. The Western side appears to be ruled by weakness and division. European politics is not particularly helpful, especially not the politics in France and Germany.


DIE WELT: Ist al-Qaida noch stark genug für einen ähnlichen Schlag wie am 11. September 2001?

Lewis: Oh, ja. Davor gab es eine lange Folge von Angriffen auf die amerikanischen Einrichtungen. Radikale wurden ermutigt, da eine wirksame Gegenwehr fehlte. Nach dem 11. September waren sie schockiert über die Härte der neuen US-Administration in Afghanistan und Irak. Dann sah al-Qaida in westlichen Debatten Schwäche und Spaltung. Natürlich fühlen sie sich ermutigt und begannen wieder, darunter in Spanien, das dann seine Truppen aus Irak abzog. Zweifellos könnten weitere Anschläge folgen.

The World: Is al-Qaeda strong enough for a strike similar to the one that occurred on 11 September 2001?

Lewis: Yes indeed. Before 9/11 there was a long series of attacks on American installations. The radicals were encouraged by the lack of effective countermeasures. They were shocked by the severity of the U.S. administration in Afghanistan and Iraq. But then al-Qaeda noticed weakness and division in the debates in the West. Naturally, that encouraged them and they began once again, this time in Spain, which then withdrew its troops from Iraq. There is no doubt that further attacks could follow.

DIE WELT: Welche Ursache hat die Spaltung zwischen USA und EU?

Lewis: Im Hinblick darauf könnte sich die EU als Neidgenossenschaft umbenennen. Es ist ja sehr erklärlich, dass Europäer gegenüüber Amerika Vorbehalte hegen, dass sie ja weit überflügelt hat. Deswegen verstehen Europäer die Muslime gut, die sich gegenüber Amerika so ähnlich füühlen.

The World: What caused the split between the USA and the EU?

Lewis: With respect to that split, one could call the EU the Envy Union. It is quite understandable that Europeans should have reservations about America given that the latter has so surpassed them. For that reason, Europeans well understand the Muslims who feel similarly about America.


DIE WELT: Worin könnte die Spezialität einer deutschen Nah- und Mittelostpolitik liegen?

Lewis: (lacht) In der Weisheit, das Gefühlsbetonte und das Irrationale der französischen Politik auszubalancieren.

The World: What might the special German contribution to Near- and Middle-Eastern politics consist in?

Lewis: (laughing) In knowing how to balance out the emotional and irrational aspects of French politics.

DIE WELT: Wird die EU ein globales Gegengewicht zu Amerika bilden?

Lewis: Nein. Neben den Vereinigten Staaten werden künftig globale Spieler China, Indien und möglicherweise ein gesundetes Russland sein. Sicher weißß niemand, welcher Art die Macht in Moskau sein wird, aber gewiss nicht kommunistisch. Europa wird Teil des arabischen Westens sein, des Maghrebs. Dafür sprechen Migration und Demografie. Europääer heiraten spät und haben keine oder nur wenige Kinder. Aber es gibt die starke Immigration: Türken in Deutschland, Araber in Frankreich und Pakistaner in England. Diese heiraten früh und haben viele Kinder. Nach den aktuellen Trends wird Europa spätestens Ende des 21. Jahrhunderts muslimische Mehrheiten in der Bevölkerung haben.

The World: Will the EU form a global counterweight to America?

Lewis: No. Next to the United States, the future global players will be China, India, and possibly a healthy Russia. Surely no one knows what the dominant regime in Moscow will be, but it will certainly not be communist. Europe will be a part of the Arabian West. Migration and demographics point in that direction. Europeans marry late and have few children if they have any. But they allow heavy immigration: Turks into Germany, Arabs into France, and Pakistanis into England. These people marry young and have a lot of children. According to present trends, the population of Europe will contain Muslim majorities by the end of the 21st century at the very latest.